Durchs Soča-Tal

Wir tuckern durchs Soča-Tal und folgen dem kristallklaren und türkisblau schimmernden Fluss fast bis zum Meer. Das Wasser sieht einladend aus, ist aber eiskalt. Trotzdem wagen wir uns rein, wenn auch nur ganz kurz...

Kurz vor der italienischen Grenze verlassen wir die Soča und orientieren uns in Richtung Istrien. Vorher gibt's 'ne Kleinigkeit zu Essen – so zumindest der Plan. Wir steuern eine slowenische Gostilna an, und weil der Hunger dann doch größer ist, bestellen wir eine Grillplatte für zwei. Doch wir haben die Rechnung nicht mit dem slowenischen Wirt gemacht und fallen fast in Ohnmacht, als die Familienportion Grillfleisch mit Beilagen auf dem Tisch landet. Unser Tipp für andere Slowenien-Neulinge: Teilt Euch zu zweit eine Portion – das ist immer noch mehr als genug!

 

Mit vollen Bäuchen rollen wir zurück zu Ferdinand und dann weiter zur Grenze, die mal wieder eine "richtige" Grenze ist: Zumindest müssen wir die Ausweise vorzeigen und passieren sogar einen kleinen Streifen Niemandsland. Stephan ist noch so auf afrikanische Grenzen gepolt, dass er – nachdem wir schon durchgewunken wurden – am nächsten Häuschen gleich nochmals anhalten will. :-) Aber auch wenn wir die EU verlassen und ab sofort mit "Marderfellen" (so die Übersetzung der Kroatischen Währung Kuna) bezahlen, sind wir doch immer noch in Europa...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    matina & bernd (Freitag, 07 Oktober 2011 14:09)

    hoffen, ihr hattet eine tolle zeit...
    bis morgen, freuen uns auf euch!!!

Team Ferdinand
Eine Familie unterwegs im Oldtimer-Bus

Aktuell!

Team Ferdinand ist nur noch zu dritt unterwegs: Stephan ist von Bari aus nach Deutschland geflogen - für Steffi und die LoLos geht die Reise weiter!

 

 

 

 

 

Unser aktueller Standort: