Ferdi, wir haben ein Problem! (...und machen erstmal eine Testfahrt ans Meer)

Anlassen, losrollen und rechts außen fliegen begeistert fuchtelnde Babyärmchen in die Luft. Unser jüngstes Team-Mitglied Lorenz ist gut vier Monate alt und macht seine erste Fahrt im 508. Er ist offenschtlich sehr angetan von der neuen Perspektive und verfolgt fasziniert vorbeifliegende Häuser, Bäume und Lichter. Die Flut an neuen Eindrücken ist so fesselnd, dass er erstmal gar nicht schlafen kann - trotz des sonst zuverlässig einlullenden Sounds des OM314... Doch irgendwann ist das Brummen stärker als der Entdeckergeist und sorgt für eine entspante Fahrt. Das beginnt doch mal vielversprechend!

 

Dabei stellt uns unster Jüngster eigentlich vor ein Problem: Wir haben einen Sitzplatz zu wenig, genauer gesagt, einen kindersitztauglichen Platz. Zwar haben wir hinten noch einen eingetragenen Sitz, und überhaupt sind die Vorschriften bei älteren Modellen nicht so strikt. Aber: Ein bisschen Sicherheit für die Kids wäre schon wünschenswert – und natürlich wollen auch die großen Beifahrer nicht immer hinten mitfahren. Wir werden also recherchieren, tüfteln investieren und umbauen müssen, bevor es wieder richtig auf Tour gehen kann... Oder soll es doch lieber gleich ein anderers Fahrzeug werden?

 

Testfahrt nach Zeeland

Und da sich das Problem nicht von heute auf morgen lösen lässt, machen wir erstmal eine Testfahrt ans Meer. Schließlich brennen wir darauf zu erfahren, wie es sich zu viert in Ferdinand unterwegs sein lässt. Wir brummen auf dem schnellsten Weg an die Nordsee: nach Zeeland, genauer gesagt auf den Minicamping Houtenburg in der Nähe von Zoutelande. Den kennen wir schon und wir wissen, dass er alles bietet, was wir für ein schnelles Wochenende am Strand brauchen - inkl. Trampolin für die strandfreie Zeit (Für Lotta besonders wichtig).

Wir haben fantastisches Wetter, bummeln am Freitag Abend durch Middelburg und verbringen den Samstag mit Sandburgen, Strandspaziergang, Kibbeling und Eis. Am Sonntag machen wir noch einen Abstecher an den weitaus schöneren Strand in Oostkapelle. Dann geht es auch schon wieder zurück nach Kölle. Kein spektakulärer Trip also, aber schön. Und vor allem: Wir sind mal wieder gerollt. Und zwar erstmals zu viert. Auch Lorenz war die ganze Zeit gut drauf. Das interpretieren wir mal als Zustimmung zum temporären Wagenleben. Und spätestens jetzt sind wir uns sicher: Der Umbau lohnt sich allemal – packen wir's an!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Team Ferdinand
Eine Familie unterwegs im Oldtimer-Bus

Aktuell!

Nach längerer, ungeplanter Internet-Diät, sind wir Ende November in Griechenland angekommen. Irgendwie finde ich seither nicht mehr so recht ins Bloggen. Aber bald werde ich versuchen, das Reisetagebuch wieder up to Date zu bringen. Bis dahin könnt ihr auf facebook sehen, was wir so treiben...

 

 

 

 

 

Unser aktueller Standort: